Schlagwort-Archiv: Café

Steglitz Slam 2016: Taschentherapie

Taschentherapie from AgileChanges on Vimeo.

Am 11. Juni 2016 fand der 2. Steglitz Slam im Café GM26 statt.
Organisiert vom Kunstraum Steglitz (kunstraumsteglitz.de) zeigte sich hier die bunte Seite dieses sonst eher grau-grünen Bezirks: tolle Poeten, ein wunderbares Publikum, kühler Weißwein… und als Vorjahressiegerin durfte ich diesmal außer Konkurrenz als Featured Poet lesen.
Yeah.

Viel Spaß beim Reinhören!

13445604_10208568999014263_6179557693188427926_n
Moderator Sven Breitenstein (Mitte) beim Abschluss-Selfie mit Poeten und Publikum

Hutlos im Bleibtreu

Savignyplatz. Hinter der Schaufensterscheibe: schicke Hüte aller Art, fein aufgereiht, dezente Preisschilder verraten: bei 300,- € geht´s los. Das Label dazu heißt This is no hats.
Bin zu müde, um über den tieferen Sinn dieses Namens zu fabulieren.

Schaufenster wie diese sind im übrigen ein Touristenindikator. Blondgesträhnte Teenagertöchter beölen sich mit der Nase an der Scheibe über die schrägen Designs,  mittelalte Segelschuhträger regen sich betont lautstark über die Preise auf.  Und so weiter.
Nur die, die die Miene nicht verziehen und cool so tun, als würde das alles hier irgendeinen Sinn ergeben und als hätten auch sie mindestens zwei 300€-Hüte im Schrank:  das sind die Berliner.
Wie ich…
Manchmal finde ich ehrliches Aufregen ja definitiv sympathischer als diesen ewigen Berliner Hochtrab. Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ohne Segelschuhe allerdings.
Gehe ein paar Schritte weiter und betrete das Café Bleibtreu. Manchmal ist ein Glas trockener Weißwein wichtiger als ein teurer Hut. Das Licht ist warm, die Bedienung nordisch-kühl, Hutlos im Bleibtreu weiterlesen

Über Sanddorn und Meerbusen

Septembersonne. Eine Terrasse in Kloster auf Hiddensee. Blick in die Weite. Der Seewind trägt Wasser- und Wolkenmeere spazieren, dort hinten springen Rehe übers Feld. Eine Möwe zieht akrobatisch ihre Kreise, Zugvögel steigen auf. Latte Macchiato an spätsommerblauem Himmel. Ich fühle mich, als würde ich Urlaub in einem Gedicht machen.

Die Leute um mich – hm. Seltsame Mischung.
Hektische Eltern verscheuchen Wespen von Kindertellern.
Ein älteres Ehepaar sitzt sich diagonal gegenüber, schweigt aneinander vorbei.  Bierdeckel auf warmen Biergläsern. Über Sanddorn und Meerbusen weiterlesen