Schlagwort-Archiv: Damals

Sehnsucht nach Rauchzeichen

Ich stehe in der Küche. Mein Induktions-Herd hat sich ausgeschaltet, weil er mich vor irgendeiner Gefahr beschützen will, die ich nicht sehe. Die Nudeln sind noch jenseits von al dente, ich habe Hunger, die Kindersicherung blinkt und ich finde die Bedienungsanleitung nicht.
Im Radio reden sie darüber wie man Organe mit 3D-Druckern herstellen kann.
Und ich habe es heute Morgen nicht mal geschafft, die Verteiler-Liste für die Lesebühne in Outlook zu importieren. –
Wann ist mein Leben so kompliziert geworden?

Mittlerweile kann ich die Aussteiger verstehen, die ihre Handys verschenken,  in abgelegene Hütten ziehen und ihr Gemüse selbst anbauen.
Es ist soweit, dass ich mich nach offenem Feuer sehne. Ehrlichem Holz. Sehnsucht nach Rauchzeichen weiterlesen

Touché

Bahnhof Spandau, ich steige aus dem Regio und schiebe mein Fahrrad zum Fahrstuhl. Vor mir: zwei gediegene ältere Herrschaften, beide schätze ich auf Mitte achtzig. Und in dem leicht überheblichen Tonfall, der den folgenden Dialog bestimmt, schwingt ein Hauch von Sherlock und Dinner for One…

Sie zu ihm: „Machen Sie mal Platz, da möchte noch ein Fahrrad rein.“
Er (zischt): „Ach, vielen Dank, ich ignoriere grundsätzlich meine Umwelt.“
Sie: „Ja, so ist das, wenn man im Alter nicht mehr alles mitkriegt…“
Er: „Ja, ich habe davon gehört…  Aber Sie haben da wohl mehr Erfahrung.“

Wow. Touché. So früh am Morgen. Und schon im Kino gewesen. Hoch motiviert mache ich mich auf ins Büro. Touché weiterlesen

Hutlos im Bleibtreu

Savignyplatz. Hinter der Schaufensterscheibe: schicke Hüte aller Art, fein aufgereiht, dezente Preisschilder verraten: bei 300,- € geht´s los. Das Label dazu heißt This is no hats.
Bin zu müde, um über den tieferen Sinn dieses Namens zu fabulieren.

Schaufenster wie diese sind im übrigen ein Touristenindikator. Blondgesträhnte Teenagertöchter beölen sich mit der Nase an der Scheibe über die schrägen Designs,  mittelalte Segelschuhträger regen sich betont lautstark über die Preise auf.  Und so weiter.
Nur die, die die Miene nicht verziehen und cool so tun, als würde das alles hier irgendeinen Sinn ergeben und als hätten auch sie mindestens zwei 300€-Hüte im Schrank:  das sind die Berliner.
Wie ich…
Manchmal finde ich ehrliches Aufregen ja definitiv sympathischer als diesen ewigen Berliner Hochtrab. Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ohne Segelschuhe allerdings.
Gehe ein paar Schritte weiter und betrete das Café Bleibtreu. Manchmal ist ein Glas trockener Weißwein wichtiger als ein teurer Hut. Das Licht ist warm, die Bedienung nordisch-kühl, Hutlos im Bleibtreu weiterlesen

Bitte hinsehen

Ich sitze auf dem S-Bahnhof während ich diese Zeilen schreibe. Die Märzsonne schickt ihre letzten Strahlen über die Halenseebrücke, hinter mir bei den Lauben am Hang recken sich stolz die ersten Fliederknospen dem blassblauen Himmel entgegen.
Für einen Moment schließe ich die Augen, spüre dem erdigen Geruch nach, in der Ferne höre ich die Gleise rauschen.

Es ist mein 40. Frühling in Berlin. Erinnerungen flanieren unter meiner Haut, Bilder flackern im Zeitraffer. Sie zeigen Sonntagsausflüge, orangefarbene Kniestrümpfe, S-Bahnen mit Holzbänken und einem kleinen Mülleimer unter dem Schiebefenster, dann das Schild „Bitte nicht hinsehen“. Meine Eltern erklärten, eigentlich stünde da ja „Bitte nicht hinauslehnen“, aber langhaarige Nichtsnutze würden immer die Schilder zerkratzen. Ganz insgeheim hegte ich Sympathie für diese wortwitzigen Geschöpfe, aber das sagte ich natürlich nicht laut. Bitte hinsehen weiterlesen