Schlagwort-Archiv: Fliegen

Brandenburger Windschnitt

Brandenburg.
Rainald Grebe hat gesungen „Wenn man zur Ostsee will muss man durch Brandenburg.“  Wie wahr…
Mein Blick geht ein wenig in der kargen Landschaft spazieren. Was soll er auch machen. Braungrauer Acker zieht vorüber. Dann, am Rand der Bahnstrecke bei Gransee: schicke Häuser und Gärten, dicht an dicht. Und in einem dieser Gärten: eine Yacht. Der Name prangt stolz am Bug:
Igel.
Eine Yacht namens…
Igel?

Welcome to the Hotel California, summt es mir durch den Kopf.
In mir keimt ein Verdacht.
Ich sehe den bemühten Blaumann in der KfZ-Werkstatt im Nachbardorf plötzlich ganz deutlich  vor mir wie er sagt „Wie soll det Schmuckstück denn heißen? Klar Chef, Igel, machen wa. Dunkelblau auf weiß, extra witterungsfester Lack, versteht sich, doppelter Anstrich, logo…“

In all ihrer weißen Windschnittigkeit liegt sie nun da, im Granseer Vorgarten.
„Fly like an Eagle… “ summe ich vor mich hin…
In meinem Kopf entstehen ganz neue Bilder zu dem Song.  Ein wenig Mitleid habe ich schon mit dem stolzen Stück.
Lass den Mast nicht hängen.
Time keeps on slippin´into the future.

Venedig war gestern

Berlin, kurz vor vier, der Morgen schläft noch. Italien ruft, auf nach Schönefeld! Taxi zum U Bahnhof.
Der junge arabische Taxifahrer erspäht die fröhliche Frauenschar, die schon auf mich wartet. Ungläubig schaut er mich an. Nur Frauen? Sie verreisen nur mit Frauen, ja? Ich meine, macht man das jetzt so? Meine Frau will das auch immer, weiß ich nicht, hab ich verboten…
Er mustert uns skeptisch. Und noch bevor wir uns für oder gegen eine emanzipatorische Grundsatzdiskussion entschieden haben sagt er nachdenklich: „Wenn die so strahlt, wenn sie zurückkommt, wie Sie hier, wenn sie losfahren – dann ist das ja vielleicht doch eine gute Idee…“
Es ist vier Uhr früh und mit dem Gefühl, die Welt noch vor dem ersten Kaffee ein wenig freundlicher gemacht zu haben, fahren wir nach Schönefeld.

Easyjet. Wenig easy. Totale Hektik, überforderte Abfertiger, Zeitdruck. Im Eilschritt erklimmen wir unseren Flieger nach Pisa. Der Steward begrüßt uns auf dem Flug nach Venedig.
Wir blinzeln skeptisch. Sicher ein Versehen.
Nachdem er das Flugziel Venedig in drei Sprachen wiederholt hat bricht allgemeine Panik unter der festgeschnallten Passagierschar aus. Bis er endlich den wunderbaren Satz ruft:

Sorry! Scusi! Pisa! Pisa!
Venedig war gestern!

In the air tonight

Der Kapitän hat sich gerade aus dem Cockpit gemeldet. Er hat verkündet, dass wir uns derzeit in einer Flughöhe von 3100 m über dem Meeresboden (!) befinden.
An die englischsprachigen Passagiere gewandt sagt er nun etwas von dreitausendonehoundred mieter und I bring You safe to Tegel today.

Heieiei. Ich hoffe, er kann das mit dem Steuerknüppel besser als das mit dem Mikrofon. Denn der Sinkflug beginnt gleich. Ich betrachte mir die Kotztüte aus der Nähe. Speibsackerl steht drauf. Österreichisch ist wirklich eine Fremdsprache. Aber an SkyAirlines kommt das nicht ran. Bei denen steht auf den Kotztüten „Smile in the Sky“. Na wenn da nicht jemand Humor hatte. Phil Collins fällt mir ein. „I can feel it coming in the air tonight“ bekommt mitmal eine ganz neue Bedeutung.

Wie ich das nur jemals wieder aus dem Kopf kriege?

50 ways to leave your lover

Wien-Berlin.
Der Flieger rollt zur Startbahn, die Sicherheitsbestimmungen werden angekündigt. Ein koketter Steward baut sich vor uns auf:
„Ladies and Gentlemen, there must be fifty ways to leave your lover – but there are only eight ways to leave this plane.“  …

You don´t have to be coy, Roy. Just get yourself free.

 

Früher Vogel

Regionalbahn morgens um sieben. Februar, es ist noch dunkel. Wir nähern uns dem Hauptbahnhof. Der junge Zugbegleiter geht in sein Kabäuschen, um die obligatorische Durchsage zu machen. „Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten erreichen wir Berlin-Hauptbahnhof. Im Namen von Air Berlin möchte ich mich von allen Passagieren… – oh.“
Pause. „Äh, Entschuldigung, da kam jetzt der Flugbegleiter wieder durch. Also… Sie wissen schon – lassen Sie keine Kaffeebecher rumliegen, ich hoffe, es hat Ihnen an Bord gefallen, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.“ Klack.
Mein Zwerchfell ist schlagartig wach. Das ist besser als jeder Kaffee. Wer braucht da noch Lachyoga, wenn er die Deutsche Bahn hat?
Mit hochrotem Kopf unter dem Blondschopf tritt der Zugbegleiter aus der Kabinentür. Er hat seinen Rucksack geschultert und schleicht zum Ausgang. Einige klopfen ihm freundlich auf die Schulter, schütteln ihm zum Abschied die Hand, wünschen ihm einen schönen Feierabend. Fast alle lächeln.
Nur einer – einer möchte noch einen Tomatensaft bestellen.