Schlagwort-Archiv: Sport

Sehnsucht nach dem Sommerloch

Was für ein Sommer.
So sehr man danach suchte, kein rechtes Sommerloch wollte sich auftun. Sami A., Donald T., Chemnitz, Lunapharm, irgendwas war immer und schön war es selten. So dass man sich irgendwann im Stillen richtig danach sehnte, jemand möge endlich ein Krokodil im Baggersee aussetzen. Mir fehlte etwas ohne dieses vertraute Gefühl heiterer gemeinschaftlicher Aufregung unter der Sommersonne.

Gut, da gab es schon ein paar Randnotizen, die mir Spaß gemacht haben.
Dass die Drogerie Kette dm das Parfum von Helene Fischer, nachdem dieses beim ÖKOtest mit ungenügend durchgefallen war, mit Warnhinweisen versehen hat, zum Beispiel. In diesen wird darauf hingewiesen, dass man die Substanz nicht rauchen, nicht anzünden und nicht in die Hände von Kindern gelangen lassen sollte. Bis hierhin ist das ist noch nicht so überraschend. Aber dm riet weiter – und da wird es wirklich interessant – dass die Freisetzung des Duftes in die Umwelt vermieden und der Behälter stets dicht verschlossen gehalten werden sollte. Wenn man es dennoch wagen wolle, seien Schutzhandschuhe und eine Atemschutzmaske zu empfehlen. Sehnsucht nach dem Sommerloch weiterlesen

Tilly und Mario – Gedanken zur WM

Mein großer Sohn hat eine Freundin. Die beiden sind sehr eng miteinander, Timon und Lilly einzeln anzutreffen ist schwierig geworden, deshalb laufen sie im Wortschatz seines jüngeren Bruders inzwischen unter einem Namen: Tilly. Es heißt also beispielsweise nicht „Sind Timon und Lilly schon wach?“ sondern „Ist Tilly schon wach?“.
Was mein Jüngster dabei nicht wissen kann, ist, dass er mit dem Namen Tilly jedes Mal eine schier endlose Kette von Werbeslogans der Achtzigerjahre auslöst, die durch meine Kopf rauscht wie eine Reihe Dominosteine – denn Tilly war und ist und wird für immer sein: Tilly und Mario – Gedanken zur WM weiterlesen

Voll der Knabe

Es ist der 24. Dezember.
Der Himmel ist blau, die Sonne scheint warm und hell vom Himmel.
Ich klage meiner Freundin Moni: auf meinem Balkon rankt die Kapuzinerkresse und die Rosen kriegen neue Triebe… Sie sagt sehr trocken „Was soll ich sagen? Ich hab Himbeeren.“
Vor der Archenhold-Sternwarte soll ein Kirschbaum blühen.

Ich schaue nochmal in die Mails, bevor ich mich der Weihnachtsküche widme.
Xing schreibt mir.
„Schöne Bescherung, Frau Riedel! “
Zucke innerlich sofort zusammen und überlege, was ich falsch gemacht habe. Mir fällt auch einiges ein – aber das kann Xing eigentlich nicht wissen. Vielleicht meinten Sie es nur lustig. Ho ho ho…
Fitness First immerhin schickt mir einen 10€ -Adventskalender-Gutschein für den Webshop. Ich kann mich damit auch für das Programm anmelden, bei dem man nicht mehr ins Studio kommen muss, sondern den Sport online zu Hause erledigen kann. Kostet extra, aber hey… (Irgendwie erinnert es mich an diesen Sketch, in dem ein sehr erfolgreiches Businesspärchen versucht, im Terminkalender eine Lücke für mal-wieder-Sex zu finden. Es gipfelt nach vielen Terminfindungsschwierigkeiten in dem Satz der Frau: „Na, ich muß ja eigentlich auch nicht unbedingt dabei sein. Schick mir doch einfach das Protokoll.“ So ähnlich stelle ich mir das vor, wenn man online ins Fitnessstudio geht.) Voll der Knabe weiterlesen

Sport

Na toll.
Sonntag. 10:07, eine Whatsapp-Nachricht: Unser sonniger Freund Ramin ist gerade schon mal 75 km durch den Morgen geradelt, schreibt er, und frühstückt jetzt.
Wahrscheinlich eine halbe Grapefruit, denke ich, und dreh mich auf die andere Seite. Noch im Halbschlaf hadert mein Gewissen mit der Tüte Chips von gestern Abend. Weiterschlafen klappt nicht. Ich gebe auf und beschließe, Kaffee zu kochen.
Also, Kaffee kochen zu lassen.
Da wo andere die Kaffeemaschine einschalten, schalte ich meinen Mann ein. Lange also freundlich nach rechts. Nix. Ein kaltes, leeres Bett. Und ein Zettel:

„Bin beim Kieser Training, bis später!“

Ich mag diesen Tag nicht. Diese ganzen funktionierenden ausgeschlafenen Menschen am frühen Morgen sind mir unheimlich. Gehe in die Küche und mache Kaffee. Mürrisch betrachte ich die herumliegenden Chipskrümel. Mahnmal abendlicher Eskapaden.
Wo andere Leute ein Alkoholproblem haben, da habe ich ein Chipsproblem. Ich kenne kein Maß. Mich wundert, dass diese Krümel hier überlebt haben. Wäre Griechenland eine Chipsfabrik in meiner Nähe – es gäbe Hoffnung. Sport weiterlesen